Soziale Aktivitäten

Kinderkleidermarkt, Ellerbrucharbeit und mehr

  • Soziale Arbeit

    Soziale Arbeit allgemein Soziale Aktivitäten außerhalb der Gemeindestruktur haben in der Kirche im Bahnhof eine lange Tradition. Neben konkreten Hilfeleistungen stehen auch hier stets die Beziehungen zu Menschen deutlich im Vordergrund. Die von Gott erfahrene Liebe prägt das Handeln.

  • Im Gemeindeleben

    Viele Gemeindemitglieder engagieren sich in ihrem persönlichen Umfeld für das Wohl anderer Menschen. Die Gemeinde bietet aber auch Strukturen, in denen Begegnungen und Hilfestellungen stattfinden können. Dazu gehört auch das Engagement in der Kooperation mit anderen Einrichtungen.

Die aktuellen soziale Projekte

Kinder im Alter von 0-3 Jahren  können zusammen mit ihren Eltern immer donnerstags von 9-12 Uhr in den Räumen der Kirche im Bahnhof krabbeln, spielen und toben – wie auf einem Spielplatz. Weitere Informationen findest Du hier.

In der Kirche im Bahnhof  findet mehrmals im Jahr ein Kinderkleidermarkt statt. Er bietet Kleidung und Spielwaren zu besonders günstigen Preisen.

Die Gemeinde bringt sich in die allgemeine Stadtteilarbeit im Stadtteil Hervest ein. Das Gemeindegebäude befindet sich in diesem Ortsteil. Seit mehreren Jahren koordiniert die Stadt Dorsten dort das Stadtentwicklungsprogramm Soziale Stadt Hervest. Mitarbeiter der Gemeinde nehmen regelmäßig an den Stadteilkonferenzen teil.

Einen Schwerpunkt legt die Gemeinde besonders auf die Ellerbruchsiedlung im östlichen Bereich von Hervest. Dies hat 2011 damit begonnen, dass Jugendliche der Gemeinde die Mobile Jugendhilfe dabei unterstützten, an dem öffentlichen Treffpunkt “Tischtennisplatte” jeden Mitwochnachmittag ein offenes Spiel- und Kontaktangebot für Kinder und ihre Familien durchzuführen. Das verlief so erfolgreich, dass die Gemeindejugendlichen die Arbeit bald auf montags von 16-18 Uhr ausgedent haben.  Es entstand der Montagstreff. Der Treffpunkt ist an dem blauen Bauwagen in direkter Nähe zu den Häusern Ellerbruchstraße 111 zu erkennen. Er läuft an beiden nachmittagen bei jedem Wetter. Im Winter wird der Montagstreff mit einem Abendessen im Ellerbruchtreff abgeschlossen.

Der Treffpunkt soll ein Ort sein , an dem Kinder zusammen spielen und neue Freunde finden können. Durch das Zusammensein, das Spielen und auch durch die gemeinsam erarbeiteten Regeln wollen wir das Miteinander der Kinder fördern.

Seitdem die Gemeinde in der Ellerbruchsiedlung aktiv war, beteiligt sie sich an den Gesprächen mit Bewohnerinnen und Bewohnern, sowie verschiedenen anderen Einrichtungen des Stadtteils, in denen die Aufwertung und soziale Stabilisierung der Siedlung angestrebt werden. In der ersten Jahreshälfte 2013 führten diese ist,Planun- gen zu der Einrichtung eines Stadtteiltreffs für die Bewohner der Siedlung in einer ehemaligen Gaststätte, dem Ellerbruchtreff (Ellerbruchstraße 97). Die Gemeinde fungiert als Träger des Ellerbruchtreffs und koordinert die Aktivitäten. Dort gibt es zahlreiche soziale Angebote für unterschiedliche Altersgruppen. Zwei Frauen aus der Gemeinde treffen sich mittwochs mit den Frauen aus der Siedlung zum Stricken. Unser erstes Ziel ist es, die Gemeinschaft der Bewohner in der Siedlung zu fördern. Unsere Motivation ist es, die Liebe und Wertschätzung, die wir von unserem Gott erfahren, an die Menschen weiterzugeben.